SelbstHypnose

Ein wichtiger Bestandteil der Schmerztherapie

Es ist unrealistisch anzunehmen, dass mit Hypnose eine komplette Befreiung der Schmerzen erreicht werden kann. Sich das vor Augen zu halten ist wichtig für eine offene Kooperation mit dem Therapeuten. Ebenso wichtig ist es, sich bewusst zu machen, dass die Selbsthypnose eine bedeutende Maßnahme darstellt, den erreichten Zustand aufrecht zu erhalten. Dazu ist es erforderlich, die Strategien, die mit dem Therapeuten erarbeitet wurden, in der Selbsthypnose fortzusetzen und weiter zu entwickeln.


Zunächst lernt der Patient, sich selbst in Trance zu versetzen. Dann stellt er sich die bereits erarbeiteten inneren Bilder zur Schmerzkontrolle wieder vor. Er wird spüren, dass er selbst die Kontrolle über seine Schmerzen übernehmen und er damit eine ähnliche Schmerzlinderung erfahren kann wie unter Anleitung des Therapeuten.


Wichtig ist dabei, dass die Selbsthypnose regelmäßig angewendet und geübt wird. Dann besteht eine gute Chance, Schmerzen dauerhaft zu verringern. Denn das Gehirn lernt mit der Zeit um, verändert die Art und Weise , wie es Schmerzen wahrnimmt.