Stressreduktionstechnik

»Der Körper ist die Bühne der Gefühle «

Antonio Damasio

Gefühle werden zu einem großen Teil körperlich wahrgenommen. Deshalb scheint es eine gute Idee zu sein, den Körper bei der Veränderung von belastenden Denk-, Fühl- und Verhaltensmustern mit einzubeziehen. Die Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie (PEP) ist vielfach auch als »Klopfen« bekannt geworden.

 

PEP hat jedoch viel mehr zu bieten als eine reine Klopftechnik:  Mit Hilfe von psychodynamischen, systemischen und hypnotherapeutischen Haltungen und Strategien können oftmals auch hartnäckige – und wenig hilfreiche – Glaubensmuster und unbewusste Loyalitäten sichtbar gemacht und im Kern verändert werden.


Bereit für Veränderung?

 Im Rahmen der Behandlung kann überprüft werden, ob die »Innere Ampel« des Klienten für Veränderungs- und Heilungsprozesse  auf Rot oder Grün steht. Außerdem gelingt es oft, auf der Basis von Selbstakzeptanzübungen die Selbstbeziehung  zu verbessern. Das kann dann auch zu einer Steigerung des Selbstwertgefühls führen.


Kann man eigentlich selbst klopfen? Na klar!

 PEP eignet sich hervorragend als Selbsthilfetechnik. So können meine Klienten im Behandlungsprozess sozusagen nebenbei das Vorgehen und die  »Klopfpunkte« erlernen, so dass Sie für den Alltag bestens gerüstet sind.